Qualifikation und Legitimation der Gutachter*innen

Die Pool-Mitglieder besuchen im Regelfall vor ihrem ersten Verfahren eines von sechs bis acht jährlich stattfindenden Wochenend-Schulungsseminaren zur Programmakkreditierung. Dort werden von im Akkreditierungswesen und der Qualitätssicherung erfahrenen Teamer*innen die folgenden Inhalte vermittelt:

  • Bewertung des Aspektes der Studierbarkeit von Studiengängen
  • Verständnis von Qualitätssicherungsmechanismen
  • Bewertung von Studienplänen
  • Kenntnis der relevanten Richtlinien zur Programmakkreditierung

Hierbei wird insbesondere mit den Regeln zur Akkreditierung von Studiengängen des Akkreditierungsrates, den Vorgaben zur Akkreditierung der KMK, den European Standards and Guidelines for Quality Assurance in Higher Education Area und dem ECTS Users Guide gearbeitet. Zudem wird in einem Planungsspiel ein entsprechendes Verfahren anhand von Unterlagen und Gesprächsrunden simuliert.

Seit 2013 finden wieder regelmäßig Schulungsseminare zur Systemakkreditierung statt. Die teilnehmenden Studierenden behandeln in diesem Wochenend-Schulungsseminar die folgenden Inhalte:

  • Qualitätsbegriff im Hochschulkontext
  • Kenntnisse von Instrumenten und Methoden des Qualitätsmanagements
  • Möglichkeit der vergleichenden und spezifischen Bewertung von Instrumenten und Methoden des Qualitätsmanagements
  • Beurteilung von Auswirkungen der Qualitätsmanagementsprozesse

Die Rückmeldung der Agenturen zur Qualifizierung der studentischen Gutachterinnen und Gutachter des Akkreditierungspools bezüglich der Qualifizierung ist regelmäßig positiv und lobend.

Durch die Entsendung der Studierenden durch eine pooltragende Organisation wird sichergestellt, dass die potentiellen Gutachter*innen bei dieser Organisation bekannt sind und ihnen durch diese Organisation das Vertrauen geschenkt wird, sich gut in die Verfahren einzubringen und den fachlichen Kontakt zur Organisation zu halten.