Einladung zum 35. Poolvernetzungstreffen an der TU Dresden (31.07.-02.08.15)

Liebe Vertreter*innen der pooltragenden Organisationen,
liebe Poolmitglieder,

wir laden Euch herzlich zum 35. Poolvernetzungstreffen des Studentischen Akkreditierungspools ein. Dieses findet vom 31.07.-02.08.2015 an der TU Dresden statt und wird von der Studierendenschaft der TU ausgerichtet.

Das PVT beginnt Freitag um 18:00 Uhr und endet Sonntag gegen 14:00 Uhr.

Auf der Tagesordnung stehen neben den üblichen Berichten,Wahlen und Anträgen
auch verschiedene Workshopphasen.

Nähere Informationen findet Ihr im Reader, der auf der entsprechenden Terminseite  zu finden ist. Dort könnt ihr euch auch entsprechend für das Treffen anmelden. Die inhaltlichen Informationen werden wir nun bis zum Termin stetig aktualisieren.

Schulungsseminar Systemakkreditierung

Liebe Pool-Mitglieder,

liebe pooltragende Organisationen,

liebe Interessierte,

hiermit kündigen wir das nächste Seminar zur Systemakkreditierung an. Ein Teilnahmebeitrag wird nicht erhoben, Verpflegung, Üobernachtung und Seminarmaterialien bekommt Ihr kostenlos. Die Anreise können wir leider nicht finanzieren. Voraussetzung für die Teilnahme am Seminar sind Erfahrungen in der Programmakkreditierung und zumindest die Teilnahme an einem Seminar zur Programmakkreditierung.

Ziele des Seminars sind ein tieferes Verständnis von Qualitätssicherungsprozessen an Hochschulen und daraus der Evaluierung von entsprechenden Systemen anhand der Kriterien der European Standards and Guidelines und des Akkreditierungsrats. Zudem wird Wissen über verschiedene Hochschultypen und Formen des Audits sowie deren spezifische Merkmale und Besonderheiten vermittelt. Durch die selbständige Ausgestaltung und Bewertung von Prozessen wird die Basis für die spätere Prozessanalyse geschaffen.

Das Seminar findet vom 26.-28. Juni in Bad Hersfeld statt, zur Anmeldung geht es hier.

Aktualisierte Beschlüsse der Kultusministerkonferenz (KMK) zur Lehrerbildung

Liebe Mitglieder des und Interessierte am Studentischen Akkreditierungspool,
in seinen letzten Sitzungen hat die Kultusministerkonferenz (Zusammenkunft der für die (Hochschule)Bildung zuständigen Ministerinnen und Minister der Länder und des Bundes, kurz KMK) Ihre Beschlüsse zur Lehrerbildung aktualisiert.
Wir würden euch bitten, dies adäquat zu berücksichtigen.

Aktualisierter Leitfaden des DSW: Berücksichtigung der Belange von Studierenden mit Behinderung bei der Akkreditierung von Studiengängen und der Systemakkreditierung

Liebe Mitglieder des und Interessierte am Studentischen Akkreditierungspool,

das Deutsches Studentenwerk hat sich erneut mit der “Berücksichtigung der Belange von Studierenden mit Behinderung bei der Akkreditierung von Studiengängen und der Systemakkreditierung” beschäftigt und seinen Leitfaden hierzu aktualisiert.

Programm-Schulungsseminar in Weimar vom 17. – 19. April

Das nächste Schulungsseminar zur Programmakkreditierung findet in Weimar vom 17. – 19. April statt.  Ein Teilnahmebeitrag wird nicht erhoben, Verpflegung, Übernachtung und Seminarmaterialien bekommt Ihr kostenlos.

Die Anreise können wir leider nicht finanzieren. Allerdings können an verschiedenen Hochschulen die Reisekosten zum Seminar von der Studierendenschaft oder von der Hochschule übernommen werden. Ob das in Eurem Fall möglich ist und was Ihr dafür tun müsst, erfahrt Ihr bei Eurer jeweiligen Studierendenvertretung.

Ziel des Seminars ist ein grundlegendes Verständnis des Akkreditierungswesens in Deutschland und die sich daraus entwickelnde Fähigkeit, als studentische Gutachter*innen an Akkreditierungsverfahren teilzunehmen. Dazu wird die Entwicklung des Europäischen Hochschulraums und die Rahmenbedingungen bei der Akkreditierung von Studienprogrammen in Deutschland sowie die European Standards and Guidelines for Quality Assurance, der ECTS Users’ Guide und die Ländergemeinsamen Strukturvorgaben für die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen vermittelt. In einem Beispielprozess lernt Ihr den Ablauf und die Besonderheiten eines Akkreditierungsprozesses näher kennen.

Anmeldungen sind ab sofort möglich unter der Buchungsseite des Seminars.

Beschwerdemöglichkeiten in und außerhalb von Akkreditierungsverfahren

Uns erreichen immer wieder Fragestellungen, ob dieser oder jener Punkt in Verfahren zulässig ist. Im Regelfall antworten wir euch darauf, dass man keine pauschalen Aussagen dazu machen kann und es immer einzelfallbezogen betrachten muss.

Manche Anfragen zeigen aber auch ganz klar, dass gegen Verfahrensregeln verstoßen oder Kriterien bzw. Strukturvorgaben nicht behandelt wurden sind. Wenn ihr dieser Auffassung seid, solltet ihr das direkt im Verfahren kundtun (referenziert auf die Dokumente) und euch mit der Ansprechperson der Agentur rückkoppeln. Im Regelfall lassen sich solche Dinge dann noch direkt mit allen Gutachter*innen klären.

Findet dieser Weg keinen fruchtbaren Boden oder solltet ihr (als Gutacher*in) oder auch Vertreter*in an der Hochschule hier Klärungsbedarf sehen, hat das deutsche Akkreditierungssystem mehrere Ebenen hierzu installiert.

Die studentischen Mitglieder im Akkreditierungsrat haben in Zusammenarbeit mit dem Gewerkschaftlichen Gutachtennetzwerk diese Ebenen und Möglichkeiten einmal in einer gemeinsamen Informationsschrift zusammengefasst. Mit der Bereitstellung dieses Dokuments hoffen wir euch (den Gutachter*innen und den Studierendenvertretungen) eine erste Hilfestellung für diese Aspekte geben zu können. Wir werden das Dokument ebenfalls an die Pool-Teamer*innen weiterleiten, mit es in den Schulungsseminaren eingebracht werden kann.

Ihr findet die Dokumentation im Download-Bereich bzw. hier.

Gerne darf das Dokument weiterverteilt werden bzw. auf dieses verwiesen werden.

Für Rückfragen stehen euch die im Dokument genannten Ansprechpartner*innen gerne zur Verfügung.

Einladung zum 34. PVT vom 20.-22. März 2015 an der TU Kaiserslautern

Liebe Vertreter*innen der pooltragenden Organisationen,
liebe Poolmitglieder,

wir laden Euch herzlich zum 34. Poolvernetzungstreffen des Studentischen Akkreditierungspools ein. Dieses findet vom 20.-22.03.2015 an der TU Kaiserslautern statt.

Das PVT beginnt am Freitag um 18:00 Uhr und endet am Sonntag gegen 14:00 Uhr. Auf der Tagesordnung werden neben den üblichen Berichten und Wahlen verschiedene Workshopphasen sowie Anträge stehen. Zudem besteht natürlich ausreichende Gelegenheit, sich mit anderen Gutachter*innen oder pooltragenden Organisationen über Erfahrungen sowie aktuelle Entwicklungen im Akkreditierungswesen auszutauschen.

Nähere Informationen findet Ihr im Reader auf der entsprechenden Terminseite. Diese wird mit näherrückendem Termin weiter aktualisiert. Dort besteht auch die Möglichkeit, sich für die Veranstaltung anzumelden.

Wir würden uns freuen, euch in Kaiserslautern begrüßen.

Informationen zur Anrechnung außerhochschulischer Kenntnisse und Fähigkeiten

Liebe Pool-Mitglieder,
wie im letzten Jahr bereits berichtet, gibt es eine Klarstellung zum Thema Anerkennung. Hochschulen müssen Regelungen entwickeln, die vorsehen, dass bis zu 50% eines Studiums mit außerhochschulischen Leistungen anerkannt werden können. Dies war nicht so klar wie es scheint, sodass es eine Entscheidung der Kultus-Minister-Konferenz (KMK) dazu gab. Die KMK hat bestätigt, dass sich dies auf alle Qualifikationen und nicht nur berufliche oder formale Qualifikationen bezieht.

Um eine erneute Auflagenflut – wie bei der Prüfung der Regelungen zur Lissabon-Konvention zu vermeiden – hat sich der Akkreditierungsrat Anfang 2014 darauf geeinigt, dass die Bundesländer ihre Hochschulen noch einmal informieren sowie auf diese Pflicht hinweisen. In den Akkreditierungsverfahren bis zum Jahresende 2014 sollte dieser Punkt nur angemerkt und im Rahmen einer Empfehlung berücksichtigt werden.

Im nun begonnenen Jahr 2015 ist diese Frist ausgelaufen und das Fehlen von Regelungen zur Anrechnung von außerhalb der Hochschule erworbenen Kenntnissen und Fähigkeiten ist in den Verfahren zu beauflagen. Die Studentischen Mitglieder im Akkreditierungsrat möchten zudem darauf hinweisen, dass es Positiv-Regelungen zur Anerkennung geben muss- der Versuch einer Hochschule mit einer Formulierung wie „Wir erkennen keine außerhochschulisch erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten an“ ist zwar eine Anerkennungs-Regel im engeren Sinne, entspricht aber offensichtlich nicht der Intention des gefassten Beschlusses.

Euer KASAP bittet euch, diesen Punkt in zukünftigen Akkreditierungsverfahren zu berücksichtigen.

Hierzu hat der Akkreditierungsrat die Agenturen direkt und die Stakeholder (u.a. den Studentischen Akkreditierungspool) indirekt per Rundschreiben hingewiesen. Ihr findet dieses Rundschreiben auch online an dieser Stelle.

Für Rückfragen stehen euch die studentischen Mitglieder des Akkreditierungsrats (akkreditierungsrat@studentischer-pool.de) und euer KASAP (kasap@studentischer-pool.de) natürlich gerne zur Verfügung.

Programmakkreditierungsseminar in Mannheim vom 13. – 15. März

Liebe Pool-Mitglieder, liebe pooltragende Organisationen, liebe Interessierte,

hiermit kündigen wir das nächste Seminar zur Programmakkreditierung an. Ein Teilnahmebeitrag wird nicht erhoben, Verpflegung, Übernachtung und Seminarmaterialien bekommt Ihr kostenlos.

Die Anreise können wir leider nicht finanzieren. Allerdings können an verschiedenen Hochschulen die Reisekosten zum Seminar von der Studierendenschaft oder von der Hochschule übernommen werden. Ob das in Eurem Fall möglich ist und was Ihr dafür tun müsst, erfahrt Ihr bei Eurer jeweiligen Studierendenvertretung.

Ziel des Seminars ist ein grundlegendes Verständnis des Akkreditierungswesens in Deutschland und die sich daraus entwickelnde Fähigkeit, als studentische Gutachter*innen an Akkreditierungsverfahren teilzunehmen. Dazu wird die Entwicklung des Europäischen Hochschulraums und die Rahmenbedingungen bei der Akkreditierung von Studienprogrammen in Deutschland sowie die European Standards and Guidelines for Quality Assurance, der ECTS Users’ Guide und die Ländergemeinsamen Strukturvorgaben für die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen vermittelt. In einem Beispielprozess lernt Ihr den Ablauf und die Besonderheiten eines Akkreditierungsprozesses näher kennen.

Die Anmeldung erfolgt über die Seminarbuchungsseite.

Mit den besten Grüßen

Euer Koordinierungsausschuss des Studentischen Akkreditierungspools

Bericht zur 82. Sitzung des Akkreditierungsrates

Am 05. Februar fand in Berlin die erste Sitzung des Akkreditierungsrates im Jahr 2015 statt. Die seit der letzten Sitzung vor zwei Monaten nur leicht gefüllte Tagesordnung, ermöglichte es verschiedenste Gäste einzuladen. So standen Vertreter von AHPGS für ein Gespräch mit dem Rat zur Verfügung und konnten einen Einblick über die Geschichte und die Ausrichtung der Fachagentur geben. Weiterhin waren Gäste des DZHW anwesend, die den Studienqualitätsmonitor der Einrichtung vorstellten und auch in einer Diskussion Fragen beantworteten. Die Dimensionen des Qualitätsmonitors sollen nach Aussage des Geschäftsführers auch bei der Regelüberarbeitung 2016 in Betracht gezogen werden, um Studienqualität stärker in den Fokus zu rücken.

Weiterhin wurde durch den Akkreditierungsrat die geplante Arbeitsgruppe „Joint Programmes“ eingesetzt. Diese wird sich in den kommenden Monaten mit dem Handlungsbedarf aus dem Abgekommen mit der niederländischen Agentur NVAO, dem European Approach, der Anerkennung von Entscheidungen außereuropäischer Agenturen, den Evaluationen Dritter sowie der Präzisierung des Begriffs Joint Programmes an sich beschäftigen. Als studentisches Mitglied wird sich Jan in die Arbeitsgruppe einbringen.

Über das Forum Systemakkreditierung wurde durch die Geschäftsstelle und die anwesenden Mitglieder berichtet. Es gab durchweg positives Feedback und viele Personen wünschten sich weitere Aktivitäten des Akkreditierungsrates in diese Richtung. Seitens der Studierenden wurde bemängelt, dass Sichtweisen auf den Podien fast ausschließlich von Ratsmitgliedern, Agenturen oder Hochschulleitungen vertreten worden sind und auch die Teilnehmerinnen und Teilnehmer fast ausschließlich aus dem Bereich der Hochschulleitungen und QM-Stellen kamen. Für das nächste Forum wurde auf studentische Partizipation und Berichte aus den systemakkreditierten Hochschulen gedrängt. Die Organisatoren erläuterten, dass man den Hochschulen eine maximale Anzahl von zwei teilnehmenden Personen kommuniziert hatte und die Auswahl dieser Personen in Hoheit der Hochschule erfolgt. Man werde aber bei kommenden Veranstaltungen an diesen Punkt denken.

In Folge der Überarbeitung der ESG sowie der voraussichtlichen Verabschiedung selbiger im Sommer 2015 kann es zu Überschneidungen mit den Agenturreakkreditierung kommen. Da die Akkreditierungsrat bei seiner Zulassung der Agenturen für Deutschland auch eine Prüfung der ESG-Konformität (für die ENQA-Mitgliedschaft) vornimmt, hat das Thema eine Relevanz für die deutschen Agenturakkreditierungen. Um die Anwendung der neuen ESG zu ermöglichen, wurde beschlossen, dass die Agenturen für die Juni-Sitzung entsprechende Anträge vorbereiten sollen, die eine vorläufige Akkreditierung von bis zu neun Monaten ermöglichen.

Im Falle der immer noch andauernden Probleme bei der ASIIN-Siegelvergabe (Nicht-Zulässigkeit der Vergabe von AR- sowie privaten Siegeln in einem Verfahren) hat sich der Akkreditierungsrat erneut mit dem Fall beschäftigt. Nachdem der Siegelbeschluss 2011 erfolgte und dieser gerichtlich bestätigt wurde, war ASIIN aufgefordert seine Verfahren bis Ende 2014 um zu stellen.. Der Akkreditierungsrat prüfte die eingegangenen Unterlagen und empfand diese als nicht ausreichend im Sinne der angeforderten Maßnahmen. Die Agentur erhält eine letztmalige Nachbesserungsfrist – für den Fall der nicht ausreichenden Umstellung der bisherigen Praxis sind Sanktionen angekündigt, die unmittelbar und ohne weitere Beschlussfassung durch den Akkreditierungsrat wirksam werden.

Ohne Ergebnis blieb eine Diskussion, inwiefern Hochschulen die verzögerungsfreie Studierbarkeit im Übergang zwischen einem Bachelor- und dem konsekutiven Masterprogramm gewährleisten müssen. Die Diskussion führte zu vielen Fragen über Konsekutivität im Allgemeinen und deren Folgen. Die Kultusminister*innenkonferenz wird gebeten, ihr Regelwerk an dieser Stelle genauer aus zu legen.

Weiteres:

Eine Hochschule hat sich mit der Frage an den Akkreditierungsrat gewandt, ob Leistungen aus einem Erststudium und speziell die Abschlussarbeit in einem weiterem Studium anerkannt werden können, oder ob die Kreditpunkte „verbraucht“ seien. Der Akkreditierungsrat sprach sich deutlich für diese Möglichkeit aus, dass im Sinne der erworbenen Kompetenzen diese natürlich im Sinne der Lissabon-Konvention anzurechnen sind.

Der Wissenschaftsrat hat neue Leitfäden zur Institutionellen Akkreditierung nicht-staatlicher Hochschulen veröffentlicht. Der Akkreditierungsrat wird in Zukunft prüfen, inwiefern es hier Gemeinsamkeiten und auch Widersprüche zu den Regeln des Akkreditierungsrat gibt. Als Beispiel wurde der Punkt Ressourcen genannt, der in den Regeln des Akkreditierungsrat als „ausreichende Ressourcen“ und in den Ausführungen des Wissenschaftsrats in „der absoluten Anzahl der hauptamtlichen Stellen“ definiert ist.

Wir verwenden Cookies, die es uns ermöglichen, die Benutzung der Webseite zu analysieren. Diese Daten werden anonymisiert gespeichert. Hierzu wird ein Cookie gesetzt, der deine Entscheidung für ein Jahr speichert. Wenn du dies nicht wünscht, kannst du hier die Sammlung unterbinden. In unserer Datenschutzerklärung findest du weitere Informationen. Ich stimme zu / Ich lehne ab
651