Studentisches Mitglied für den Akkreditierungsrat gesucht

Auf dem 36. Poolvernetzungstreffen (PVT) vom 11.-13.12.2015 wird ein neues studentisches Mitglied für den Akkreditierungsrat (AR) nominiert. Das PVT und der AR achten bei ihrer Nominierung auf Diversität, sodass bei den Ratsmitgliedern die verschiedenen Hochschultypen und Geschlechter gleichermaßen vertreten sind. Aus diesem Grund werden nachdrücklich nichtmännliche Studierende und Studierende, welche nicht an einer Universität studieren, zur Bewerbung ermuntert.
Zusätzlich ist es für die Arbeit hilfreich, als studentische Vertretung einen Überblick über unterschiedliche Fächerkulturen und regionale Bewertungen und Eindrücke zu haben.

Worum geht es?

Die Stiftung zur Akkreditierung von Studiengängen in Deutschland hat den gesetzlichen Auf- trag, das System der Qualitätssicherung in Studium und Lehre durch Akkreditierung von Studiengängen zu organisieren. Der Akkreditierungsrat wird von der Kultusministerkonferenz (KMK) und Hochschulrektorenkonferenz (HRK) eingesetzt. Die zurzeit zehn Akkreditierungsagenturen werden vom AR zugelassen und bei ihrer Arbeit kontrolliert. Darüber hinaus ist es eine wichtige Aufgabe des Akkreditierungsrates, Kriterien zum Ablauf der einzelnen Akkreditierungsverfahren (weiter) zu entwickeln. Im AR sind Vertreter*innen der Hoch-schulen, der Länder, der Arbeitgebenden, der Arbeitnehmenden, der Studierenden sowie internationale Expertinnen Mitglied. Die Amtszeit für die studentischen Vertreter*innen beträgt zwei Jahre.

Welche Erfahrungen solltest du haben? Was solltest du mitbringen? Du solltest dich bereits hochschulpolitisch engagieren, Erfahrungen in der Arbeit der studentischen und akademischen Selbstverwaltung gesammelt haben, sowie dich mit dem Bologna-Prozess und der Weiterentwicklung von Studiengängen mit Bachelor-und Master- Abschluss im Allgemeinen sowie dem Akkreditierungssystem im Besonderen auseinandergesetzt haben. Die Erfahrung an Akkreditierungsverfahren teilgenommen zu haben ist von Vorteil.

Als Themen stehen für die folgenden zwei Jahren unter anderem folgende Punkte auf der Agenda des Akkreditierungsrates [1]:
• Verfolgung des Ziels, dass Akkreditierungsratssiegel zu erweitern und als Nachweis für wahrnehmbare Studienqualität zu etablieren

• Weiterentwicklung der Programmakkreditierung
• Weiterentwicklung der Systemakkreditierung
• Bildung einer Gutachterinnen- und Gutachtercommunity • Europäisierung und Internationalisierung
• Kommunikation und Dialog des Akkreditierungsrates
• Akkreditierung an nicht-staatlichen Hochschulen

Was wären deine Aufgaben? Wie viel Arbeit ist das?

Der AR als solcher tagt bis zu vier Mal jährlich, in der Regel eintägig. Die Termine sind ein Jahr im Voraus bekannt und an diesen Sitzungen solltest du auf jeden Fall teilnehmen. Die Vor- und Nachbereitungszeit für die Sitzungen sollte dabei nicht unterschätzt werden. Außerdem gibt es immer wieder Arbeitsgruppen, die in unregelmäßigen Abständen tagen, das kann zwischen einer Telefonkonferenz und sechs Treffen im Jahr liegen.

Mit den Agenturen gibt es zweimal jährlich einen Round-Table. Als Rats-Studi bist du außerdem qua Amt, mit beratender Stimme, Mitglied im KASAP. Das heißt, du solltest auch an den KASAP-Sitzungen und natürlich an den PVT teilnehmen, um regelmäßig über neue Entwicklungen berichten zu können und einen Austausch zwischen Poolmitgliedern und AR zu ermöglichen. Wir würden uns außerdem freuen, wenn du auch zwischen den Sitzungen den Pool und seine Mitglieder über Entwicklungen auf dem Laufenden hältst und aus den Erfahrungen und der Vielfalt der Pool-Mitglieder bei der Entscheidungsfindung baust. Außerdem wirst du potentiell zu verschiedenen Veranstaltungen eingeladen, um die studentische Meinung zu vertreten (z.B. von der HRK, von Gewerkschaften, etc.).
Die Mitgliedschaft im Akkreditierungsrat schließt die Teilnahme an Akkreditierungsverfahren bei denen das Siegel des Akkreditierungsrats vergeben wird ebenso wie die Mitgliedschaft in Gremien der in Deutschland tätigen Akkreditierungsagenturen aus.

Wie kann ich kandidieren?

Deine Kandidatur sollte mindestens deinen Namen, deine Hochschule, eine Kontaktmöglichkeit, sowie ein maximal 1000 Zeichen langen Bewerbungstext enthalten. Beachte dass dein Name, deine Hochschule und der Bewerbungstext an die Pooltragenden Organisationen weitergeleitet werden. Sofern du dies wünscht werden auch Kontaktmöglichkeiten versendet. Sollte dein Bewerbungstext über 1000 Zeichen hinausgehen, wird vor der Verschickung beim 1000. Zeichen abgeschnitten. Weitere Unterlagen wie Lebenslauf werden ausschließlich in gedruckter Form auf dem Poolvernetzungstreffen den Delegierten zur Verfügung gestellt.

Des Weiteren hat sich gezeigt, dass Anwesenheit auf dem Poolvernetzungstreffen förderlich für die Bewerbung ist.
Wenn du darüber nachdenkst zu kandidieren und / oder Fragen hast, zögere nicht die aktuellen studentischen Mitglieder des Akkreditierungsrats, Isabella und Jan (akkreditierungsrat@studentischer-pool.de) zu kontaktieren.

Bitte sende deine Kandidatur nach Möglichkeit bis zum 30. November 2015 an den KASAP (kasap@studentischer-pool.de) um diese an die Pooltragende Organisationen verschicken zu können.