Bewerbung und Losverfahren

Nachfolgend finden sich Informationen zu Bewerbungen auf Akkreditierungsverfahren sowie für Plätze in Gremien des Akkreditierungswesens. Wir hoffen, die häufigsten Fragen damit abdecken zu können, für weitergehende Fragestellungen steht der KASAP gerne per Email zur Verfügung.


Wie bewerbe ich mich auf Verfahren und was muss ich bei einer Bewerbung beachten?

Eine Mail an die Poolverwaltung schreiben, die den gleichen Betreff hat (üblicherweise per „Antwort-Funktion“).
Diese Mail muss 2 Punkte enthalten:

  1. Eine klare Interessensbekundung an einem bestimmten Verfahren der Ausgangsmail.
  2. Eine kurze Begründung, wieso eine fachliche Qualifizierung vorliegt (jeweils pro Verfahren bei mehreren Verfahren).

Weiterhin muss folgendes im Allgemeinen erfüllt sein:

  • Mitglied im (Programm/System) Pool und Nachweis über Schulungsseminar Programmakkreditierung oder vergleichbare Qualifizierung liegt vor.
  • Aktuelle Daten liegen vor (momentan ausgefülltes Anmeldeformular Stand März 2014/v4)
  • Antwort innerhalb der ausgeschriebenen Frist

Wie kann ich eine fachliche Qualifizierung begründen und worauf sollte ich bei der Begründung achten?

Aus der Begründung sollte spezifisch hervorgehen, weshalb eine fachliche Qualifizierung für das ausgeschriebene Verfahren vorliegt. Die Begründung sollte umso detaillierter ausfallen, je weiter weg das Verfahren vom eigenen Studiumshintergrund ist. D.h. Bewerbungen auf „Bindestrich“-Studiengänge können sehr naheliegend sein. Eine Bewerbung mit dem Studiumshintergrund Bachelor Maschinenbau auf Deutsch Lehramt sollte ausführlich und wohlbegründet sein.
Es gilt die deutsche Rechtschreibung. Bewerbungen ohne Verben; ohne Satzzeichen; ohne Groß- und/oder Kleinschreibung oder mit klassischen Siri-Fehlern sehen nicht schön aus und werfen ein schlechtes Bild auf euch – die Begründungen werden unrevidiert an die Agenturen weitergeleitet.

Die folgenden Beispiele sind generisch und sollten auf die jeweilige Ausschreibung ggbfs. spezifisch angepasst werden.

Gute Begründungen:

  • Eigenes Studienfach (Die absolut überwiegende Begründung, ist dann auch in dieser Kürze ausreichend)
  • Intensives Nebenfach, welches in nicht unerheblichem Anteil in mein Studium eingebunden ist und ich mich intensiv damit befasse.
  • Abgeschlossenes Studium in diesem Bereich
  • Vorheriges mehrjähriges aktives Studium in diesem Bereich
  • Mehrjährige Erfahrungen in diesem Bereich, aus Beruf oder freiwilliger Beschäftigung welche mit einem Studium vergleichbar sind. Dies umfasst insbesondere auch die spezifischen Charakteristika und Ausgestaltung eines Hochschulstudiums.

Schlechte Begründungen:

  • Hobby (es sollte eine der Hochschule vergleichbare Erfahrung vorliegen. auch bei mehrjähriger Beschäftigung mit einem Gebiet lassen sich nur sehr schwierig Problemstellen und studiumsspezifische Abläufe einschätzen)
  • Nebenfach (es sollte hier etwas mehr dazu geschrieben. Im Rahmen eines 20CP Nebenfaches 2 Module gehört ist eine schwierige Grundlage)
  • Ausbildung in diesem Bereich (Wenn auch vergleichbare Kompetenzen vorhanden sind, ist es bei einem Akkreditierungsverfahren wichtig die spezifischen Begleitumstände eines Hochschulstudiums zu kennen. Für reine Berufserfahrung gibt es die Vertretung der Berufspraxis.)
  • Wird an meiner Fakultät angeboten (Es sollte schon erkennbar sein, was genau qualifizierend ist. Z.B. kann mehrjährige übergreifende Gremientätigkeit oder eine Überlappung der Curricula dafür förderlich sein)

Inakzeptable Begründungen (werden von der Poolverwaltung verworfen):

  • (also keine)
  • Weil die Sonne scheint (also klar Sachfremde Begründungen)
  • Ich probiere es einfach mal (keine fachliche Begründung)

Was ihr besser nicht machen solltet
a) Euren Text in Stichpunkten verfassen
b) Euren Text mit Anreden versehen („Sehr geehrte Damen und Herren)
c) Weitere Kontaktdaten einfügen (Name, Adresse, Hochschule, Studiengang). Hierfür habt ihr Eure Datenblätter bereits sorgfältig und korrekt ausgefüllt.
d) Den Betreff der Email ändern (bei Bewerbungen).

Was passiert wenn eine Bewerbung nicht den Anforderungen entspricht?

Bei einer eventuellen Losung wird sie nicht berücksichtigt. Die Poolverwaltung informiert dann das Poolmitglied und führt den Losungsprozess fort.

Was passiert wenn ich mich auf ein Verfahren beworben habe?

Die Poolverwaltung wird deine Mail beantworten. Dies können unterschiedliche Antworten sein. Die häufigste ist eine Benachrichtigung darüber dass du gelost wurdest oder dass du nicht gelost wurdest.

Wenn innerhalb von 5 Werktagen nach Ende der Frist keine Antwort vorhanden ist, kann nachgefragt werden.

Was passiert wenn ich für ein Verfahren gelost wurde?

Deine Losung, Begründung und Daten gemäß aktuellem Stand werden als Antwort auf die Anfrage weitergegeben.
Danach liegt der weitere Ablauf nicht mehr beim Pool. Üblicherweise wirst du von einer externen Person kontaktiert. Es kann aber auch sein dass keine weitere Mails dazu kommen wenn du erst an zweiter oder dritter Stelle einer Liste standest.

Ich möchte die Details über den Ablauf von Bewerbungen wissen, wie ist das genau geregelt?

Grundlage für den Ablauf bei Bewerbungen sind die Poolrichtlinien. Die Poolrichtlinien (zu finden im Download-Bereich) werden zu Poolvernetzungstreffen von den pooltragenden Organisationen beschlossen.

Nachfolgend findet sich eine grafische Darstellung des Entsendeverfahrens sowie des Losungsprozesses:

Entsendeverfahren (Quelle: Studentischer Pool)
Entsendeverfahren
(Quelle: Studentischer Pool)
Losungsprozess (Quelle: Studentischer Pool)
Losungsprozess
(Quelle: Studentischer Pool)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Warum werden Daten automatisiert versendet und um welche Daten handelt es sich?

Die entsprechenden Daten sind im Anmeldeformular als solche gekennzeichnet. Dies hat den Vorteil dass nicht bei jeder Anfrage die Daten durch jedes Poolmitglied neu aufbereitet werden müssen. Ebenso sind durch diese einheitliche Lösung die Daten auf die nur wirklich notwendigen Daten reduziert, im Gegensatz zu den in der Vergangenheit manchmal geforderten umfangreichen Lebensläufen.


 

Wie bewerbe ich mich auf Gremien und was muss ich bei einer Bewerbung beachten?

Eine Mail an den KASAP schreiben, die den gleichen Betreff hat (üblicherweise per „Antwort-Funktion“). Diese Mail muss 2 Punkte enthalten:

–  Eine klare Interessensbekundung an dem Gremien
– Name, Hochschule, Kontaktmöglichkeit und ein maximal 1000 Zeichen langer Bewerbungstext.

Weitere Bewerbungsunterlagen werden ausschließlich im Falle der Wahl durch ein PVT in ausgedruckter Form zur Verfügung gestellt.
Weiterhin muss folgendes im Allgemeinen erfüllt sein:

–  Mitglied im Pool.
– Antwort innerhalb der ausgeschriebenen Frist

Was passiert wenn ich mich für ein Gremium beworben habe?

Die Wahl findet nach Möglichkeit auf, ob dem nächsten PVT statt. Sollte dies nich  möglich sein, wählt der KASAP. Anschließend wird der KASAP dir mitteilen, ob du für das Gremium vorgeschlagen wurdest oder nicht.

Wenn innerhalb von 5 Werktagen nach Ende des PVTs bzw. ohne PVT nach Ende der Frist keine Antwort vorhanden ist, kann nachgefragt werden.

Was passiert wenn ich für ein Gremium vorgeschlagen wurde?

Dein Name und Kontaktdaten wurden an die Agentur oder Hochschule weitergegeben. Daher wirst du als nächstes in der Regel von einer Dritten Person kontaktiert. Zusätzlich wirst du in die Gremienliste eingetragen, welche den Pool-Mitgliedern zugänglich gemacht wird.