Weitere Infos zu Online Begehungen

Liebe Mitglieder des Pools und Interessierte,

mittlerweile haben wir einige Erfahrungsberichte über Online-Begehungen und Akkreditieren in Zeiten von Corona erhalten. Die Rückmeldungen sind insgesamt sehr durchwachsen ausgefallen. Es gibt teils große Unterschiede in der Handhabung zwischen den Agenturen, aber auch in diesen. Außerdem kommt es bei digitalen Begehungen regelmäßig zu technischen Problemen, die ein produktives Arbeitsklima erschweren. Problematisch sehen wir auch, dass bei rein schriftlicher Befassung oder kurzen digitalen Begehungen das Verfahren oft zu einem reinen Abfragen der Kriterien verkommt. Es fehlt der nötige Raum für tiefergehende Gespräche und damit Qualitätsentwicklung wie sie sonst möglich ist. Auch wenn größere Probleme meistens trotzdem gefunden und behoben werden können, lässt sich das nicht von den vielen Details in Studienprogrammen sagen.

Wie bereits zuvor erwähnt haben wir auch mehrere Berichte bekommen, dass die Fragerunde mit den Studierenden ausfällt/nicht statt findet   (z.B. bei verkürzten Begehungen). Deswegen weisen wir nochmal darauf hin, dass bei online/virtuellen Begehungen alle Statusgruppen berücksichtigt werden müssen (vergleicht hierzu gerne mit §24. Abs. 5 der MRVO). Dies wurde uns auf Rückfrage vom Akkreditierungsrat bestätigt und explizit gesagt, dass eine online/virtuelle Begehung kein sachgerechter Grund ist, die Befragung der Studierenden ausfallen zu lassen.  

Falls Ihr eure Erfahrungen mit uns teilen wollen (behandeln wir natürlich auch gerne anonym, sofern gewünscht), Rückfragen habt, Probleme feststellt, etc. meldet euch gerne bei uns!

Viele Grüße
Euer KASAP